Helferkreistreffen – Wir werden mehr

Das Treffen des Helferkreis Asyl Greifenberg stand diesmal unter dem Motto „Wir lernen uns kennen“. So wurde in lockerer Atmosphäre bei gut gefülltem Buffet Arbeitskreis übergreifende Gespräche geführt und ein Gruppenbild gemacht, welches zur Verwendung für die Homepage, als Aushang in der Post und für Pressemitteilungen genutzt werden kann.

In großer Runde berichteten die einzelnen Arbeitskreise, was sie bisher alles geschafft haben. Der AK Organisation konnte die stolze Anzahl von 64 HelferInnen vermelden. Aber es werden noch dringend Paten gesucht, da sich die Anzahl von 60 Personen, die ca. Mitte Februar ankommen werden, in einem noch nicht bekannten Zeitraum erhöhen wird. Diese werden in noch zu bauende Unterkünfte einziehen.

Der AK Spenden hat eine volle Kleiderkammer, für die sich alle Helfer bei den unterstützenden Greifenberger Bürgern nochmal bedanken, und auch das Spendenkonto füllt sich langsam. Über die Verwendung der Spenden wird der erweiterte Organisationskreis (AK Organisation und die Koordinatoren der anderen AKs) befinden. Dies wurde mit großer Mehrheit so abgestimmt. Neben der Zustimmung des erweiterten Organisationskreises muss der Bürgermeister Herr Albrecht sein Einverständnis geben, da das Konto als Verwahrungskonto bei der Gemeinde liegt.

Der AK Beschäftigung und Jobs und der AK Deutsch sind beide in den Startlöchern und können erst richtig in Aktion treten, wenn die Flüchtlinge angekommen sind. Beide haben schon viel vorbereitet, sei es Ideen für Beschäftigung, wie Sport, Bücher-/Spielecke (für die gerne noch Spenden angenommen werden) und Fahrradwerkstatt (für die gerne noch ein Standort zur Verfügung gestellt werden kann) oder die Organisation von Unterrichtsräumen und die Erstellung von Stundenpläne. Detailliert kann erst vorgegangen werden, wenn man weiß, welche Sprachkenntnisse vorliegen und welche Muttersprache gesprochen wird. Denn das Lernmaterial, welches es gibt, muss danach ausgesucht werden.

Der AK Logistik hat für jeden Flüchtling einen Ordner zusammengestellt, der Informationen erhält, wie Arztsprechstunden, MVV-Fahrpläne und Platz bietet für die eigenen wichtigen Unterlagen, die von Behörden erstellt werden. Außerdem wird eine Art Stundenplan erstellt, auf der sich alle, die möchten, eintragen können. Dabei geht es darum, wann wer prinzipiell Zeit hat, dem AK Logistik bzw. den Flüchtlingen für Betreuungsaufgaben zur Verfügung zu stehen. Auf das Ergebnis des AK ITK schauen Sie gerade, daneben ist die Bereitstellung von DSL angegangen, in dem zum Einen der Antrag zur Beteiligung am gesponserten Programm der Telekom über die Gemeinde gestellt. Die weiteren Anfragen von anderen AKs, wie Logo, E-Mail-Accounts, Signatur, etc. wurden erledigt und diesbzgl. Dokumente liegen im internen Bereich der Webseite zum Download bereit.

Natürlich waren die Ereignisse der Silvesternacht auch noch kurzes Thema. Aus Erfahrung bereits tätiger Helfer in den eigenen Reihen, sowie aus Berichten anderer Helferkreise, ist der persönliche Kontakt und das Engagement zur Integration der beste Schutz vor solchen Übergriffen und anderen Sachen, die wir im Dorf so nicht sehen wollen.